ArchaeoBW GmbH - Ihr archaeologischer Dienstleister für Baden-Wuerttemberg ArchaeoBW GmbH - Ihr archaeologischer Dienstleister für Baden-Wuerttemberg

Wir geben der Vergangenheit eine Zukunft

Ihr archäologischer Dienstleister für Baden-Württemberg

Zwei Grubenhäuser in Lauffen am Neckar

 

In Lauffen am Neckar soll das sogenannte Hölderlinhaus in der Nordheimer Straße renoviert und zu einem Museum umgewandelt werden. Hierzu waren tiefere Bodeneingriffe im Hofbereich nötig, der davon bisher weitgehend verschont geblieben war. Interessant ist dieser Bereich, da das Hölderlinhaus im Erdgeschoss noch bauliche Reste aus dem 16. Jh. aufweist und sich direkt westlich des Grundstücks das Gelände eines ehemaligen Dominikanerinnenklosters anschließt. Bei baulichen Tätigkeiten wurden hier bereits mittelalterliche Gruben dokumentiert. Die Ausgrabung fand vom 30. Juli 2018 bis zum 22.08.2018 statt. Untersucht wurden 320m².

 

 

Zwei Grubenhäuser

Neben verschiedenen Gruben und Pfostengruben konnten zwei Grubenhäuser vollständig dokumentiert werden. Ein drittes könnte noch angeschnitten worden sein.

Das Grubenhaus 1 ist etwa 1m tief erhalten. Das zweite ist durch moderne Leitungen gestört. Aber in beiden Grubenhäusern konnte noch der ehemalige Fußboden dokumentiert werden. Die aus den Gruben geborgene Keramik verweist ins Spätmittelalter. Die Nutzung der Grubenhäuser für ein bestimmtes Handwerk, wie zum Beispiel der Textil- oder Metallverarbeitung, konnte hingegen nicht geklärt werden.

 

 

Kalklöschgruben

In der Nähe der Grubenhäuser wurden zwei Gruben dokumentiert, die eine kalkhaltige Verfüllung aufwiesen. Diese können als mögliche Kalklöschgruben angesprochen werden. Kalklöschgruben benötigte man für die Herstellung von Mörtel. Ob diese mit dem Klosterbau, einem Umbau des Klosters oder mit dem Hölderlinhaus in Verbindung stehen, bleibt zunächst unklar. Das Fundmaterial verweist in das Spätmittelalter und die Frühe Neuzeit.

Grabungsfläche in Lauffen a. N. Links das Hölderlinhaus und rechts die Klostermauer

Profil durch eines der Grubenhäuser. Links zeichnet sich sie Kalklöschgrube ab

Klostermauer

Für die weiteren Baumaßnahmen musste die kaum fundamentierte Klostermauer unterfangen werden. Diese Arbeiten wurden archäologisch begleitet, in der Hoffnung, die Mauer datieren zu können. Auch hier ließen sich mittelalterliche Funde und Befunde dokumentieren.

 

Trotz der immer wieder auftretenden statischen Schwierigkeiten konnten die Mehrzahl der Befunde aussagekräftig ausgegraben und dokumentiert sowie die archäologischen Arbeiten fristgerecht abgeschlossen werden.

 

 

<< zurück zur Übersicht

Weiterführende Informationen und Pressestimmen

• T. Ruchte ‒ J. Scheschkewitz ‒ M. Maugeri, Spuren der mittelalterlichen Siedlung „Dörfle‟ in Lauffen am Neckar. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2018 (Darmstadt 2019) 245‒246.