ArchaeoBW GmbH - Ihr archaeologischer Dienstleister für Baden-Wuerttemberg ArchaeoBW GmbH - Ihr archaeologischer Dienstleister für Baden-Wuerttemberg

Ihr archäologischer Dienstleister für Baden-Württemberg

Wir geben der Vergangenheit eine Zukunft

Archäologische Sondage und Stadtkerngrabung in Hechingen

 

 

Auftrag

Die Stadt Hechingen sowie EJL Wohnbau planen für den Bereich Marktplatz, Kaufhausstraße und Rabenstraße den Neubau von zwei Wohngebäuden und einer Tiefgarage. Da sich die Grundstücke inmitten der seit dem Mittelalter bebauten Altstadt befinden, mussten die Grundstücke zunächst archäologisch untersucht werden. Dafür beauftragten sie die ArchaeoBW GmbH.

 

 

Durchführung der Prospektion

Vom 02. Mai 2018 bis zum 12. Juni 2018 wurden kleine Prospektionen auf den betroffenen Grundstücken durchgeführt sowie die Keller des Gebäudes Marktplatz 3 dreidimensional eingemessen und untersucht. Die Prospektion ergab, dass noch Reste der spätmittelalterlichen bis frühneuzeitlichen Bebauung in Form von Kellern unter der heutigen Oberfläche vorhanden sind. Daher legte das Landesamt für Denkmalpflege fest, dass in der Kaufhausstraße und der Rabenstraße genauere archäologische Grabungen stattfinden müssen. Auch hier wurde die ArchaeoBW GmbH beauftragt.

 

 

Durchführung der archäologischen Ausgrabung

Die archäologische Ausgrabung begann in der Rabenstraße. Die Arbeiten liefen vom 10. September 2018 bis zum 09. Oktober 2018.

 

Zu Beginn wurde die oberste Schuttschicht der abgerissenen Vorgängerbebauung per Bagger abgetragen. Danach zeigte sich, dass schon knapp unter dieser Schicht Fundamentmauern der früheren Bebauung sowie eine mächtige Brandschicht lagen. Beides sind vermutlich die Überreste eines Brandes im Jahr 1723, bei welchem mehrere Gebäude in der Rabenstraße zerstört wurden. Auch die spätere neue Bebauung des Grundstückes konnte den Mauern und der Brandschicht nichts anhaben, da es keinen Keller gab.

 

Da bei der Voruntersuchung in der Kaufhausstraße sichtbar wurde, dass unter der Asphaltdecke überwiegend instabile Schuttschichten liegen, muss dieser Bereich vor Beginn der archäologischen Arbeiten mit einer Bohrpfahlwand stabilisiert werden. Dies geschieht jedoch erst nach dem Abriss des Gebäudes Marktplatz 3.

 

 

 

<< zurück zur Übersicht

3D-Modell von einem der drei Keller am Marktplatz

Prospektionsfläche Kaufhausstraße (re. eingedrückter Gewölbekeller, li. Keller mit Brandschuttschicht

Grabungsfläche Rabenstraße (unten Fundamentmauern und Brandschicht, oben anstehender Fels)

Weiterführende Informationen und Pressestimmen